Wir über uns
Vorstand
Terminkalender
Das Jahr 2018
Das Jahr 2017
Das Jahr 2016
Das Jahr 2015
Das Jahr 2014
Spendenshop
Impressum
Links
     
 

Chorleiter:       Musikdirektor FDB Rolf Pohle
Vorsitzender:   Christian Fechtner

17.09.2016   ...auf "Schuster´s Rappen"

Einmal im Jahr treffen sich die Sänger, um mit ihren Partnern eine kleine Wanderung in der näheren Umgebung zu unternehmen.
Nachdem sich die Wandergruppe fast pünktlich um 15.00 Uhr am Bürgerhaus in Birk eingefunden hatte, ging es auch schon unter der bewährten Wanderleitung von Bernd Grund los.
Über den Sportplatz in Birk und Richtung Fernsehturm führte uns der Weg um Braschoß herum zu unserer Pausenstation in Heide.
Hier hatten fleißige Hände bereits den Grill angeworfen, das Fäßchen Bier angeschlagen und für ausreichend Würstchen und Brötchen gesorgt.
Dermaßen gestärkt führte uns der Weg anschließend zurück nach Birk, wo in der Gaststäte Fielenbach auch die Sänger eintrafen, die die Wanderung nicht mitmachen konnten.
Bei gutem Essen und vielen Gesprächen waren sich alle einig, dass dies wieder eine gelungene Veranstaltung war.

17.09.2016   ...auf "Schuster´s Rappen"

Einmal im Jahr treffen sich die Sänger, um mit ihren Partnern eine kleine Wanderung in der näheren Umgebung zu unternehmen.
Nachdem sich die Wandergruppe fast pünktlich um 15.00 Uhr am Bürgerhaus in Birk eingefunden hatte, ging es auch schon unter der bewährten Wanderleitung von Bernd Grund los.
Über den Sportplatz in Birk und Richtung Fernsehturm führte uns der Weg um Braschoß herum zu unserer Pausenstation in Heide.
Hier hatten fleißige Hände bereits den Grill angeworfen, das Fäßchen Bier angeschlagen und für ausreichend Würstchen und Brötchen gesorgt.
Dermaßen gestärkt führte uns der Weg anschließend zurück nach Birk, wo in der Gaststäte Fielenbach auch die Sänger eintrafen, die die Wanderung nicht mitmachen konnten.
Bei gutem Essen und vielen Gesprächen waren sich alle einig, dass dies wieder eine gelungene Veranstaltung war.


08. 07 2016  "Letzte Probe" vor den Ferien

Die letzte Probe vor der Sommerpause verbringen die Sänger des Liederkranz Birk traditionell in gemütlicher Runde mit ihren Partnerinnen und Partnern.
Für Christian Fechtner, dem 1. Vorsitzenden, ist diese besondere Probe immer wieder eine willkommene Gelegenheit, sich bei den "helfenden Händen" hinter den Kulissen zu bedanken, ohne deren Unterstützung das Vereinsleben nicht vorstellbar wäre.   Doch nach der Sommerpause geht es weiter mit den Vorbereitungen auf zwei besondere Projekte:
Am 10. Dezember 2016 richtet nämlich der Männerchor ein großes Weihnachtskonzert als Dinnerkonzert im Bürgerhaus in Birk aus.
Neben einigen traditionellen Weihnachtsliedern werden auch neue Stücke, zum Beispiel von Leonard Cohen, oder flotte Melodien über die "weiße Jahreszeit" auf dem Programm stehen.  Und im nächsten Jahr wagen sich die Sänger des Liederkranz Birk wieder mal auf neues Terrain: "Pop meets Classic", so heißt der bisherige Arbeitstitel für das kommende Sommerkonzert 2017.
Mit der Unterstützung einer Band will der Liederkranz beweisen, dass Pop und Classik keine Widersprüche sind.
Alle Interessenten, die Freude am Gesang und auch die Lust und den Mut haben, mit dem Liederkranz neue Wege der Chormusik zu gehen, sind zu dem Proben herzlich willkommen, die am Freitag, dem 12. August im Bürgerhaus Birk wieder beginnen. 


01.05.2016   Maiansingen

Der Heimatverein Birk veranstalte am 01.05.16 sein traditionelles Maiansingen. Dieses Jahr war von den Chören aus Birk der Männerchor Liederkranz an der Reihe, den Tag mitzugestalten.
Zahlreich versammelten sich die Sänger um den Chorleiter Rolf Pohle, bereits eine Stunde früher, um das angebotene Kölsch zu verproben und die aufkommende Sonne zu genießen. Der Chor wurde durch Klemens Bönninghausen an der „Quetsch“ verstärkt.
Eröffnet haben wir unseren Auftritt mit der sogenannten australischen Nationalhymne: Waltzing Mathilda. Ein Lied über die Schafscherer im vorigen Jahrhundert in Australien, welches wir in Deutsch sangen.
Anschließend knüpften wir an das Jahr 2014 an, wo wir zusammen mit dem Tambour-Chor Pohlhausen-Birk das Publikum zum Singen animierten, nur diesmal versuchte es der Liederkranz alleine.
Texte von den bekannten Liedern: Nun will der Lenz uns grüßen und der Mai ist gekommen, wurden vorab an die Zuhörer verteilt.
Rolf Pohle dirigierte die Zuhörer, Klemens Bönninghausen unterstütze mit seiner Quetsch und das Publikum sang hingebungsvoll mit dem Liederkranz zusammen. Wahrscheinlich hatte die Anwesenheit des Bürgermeisters Horst Krybus den einen oder anderen besonders angespornt.
Hiernach trugen wir ein Lied aus dem Norden Deutschland und eins einer bekannten Kölsch band vor.
Mit den Liedern Santiano von der gleichnamigen Gruppe und dem Stammbaum der Bläck Föös hatte der Chorleiter Rolf Pohle den Geschmack der begeisterten Zuhörer getroffen.
Der lange Applaus war wie Balsam auf die Seele der Sänger, daher blieben noch viele von ihnen beim Maiansingen und genossen das eine oder andere Kölsch.



12.03.2016   Singen im Kölner Dom

Geheimhaltung perfekt, Überraschung gelungen.
So kann man unseren Auftritt an diesem Samstag beschreiben.
Die Kinder unseres Ehrenvorsitzenden, Willi Bröhl, hatten diesem zum 80. Geburtstag einen Tag in Köln, incl. Domführung geschenkt.
So machte sich nicht nur die Familie Bröhl auf den Weg nach Köln, sondern auch 27 Sänger stiegen in einen gemieteten Bus und fuhren Richtung Dom, um dem nichtsahnenden Sangesbruder ein Ständchen zu singen.
Da der Auftritt genehmigt war, stellten wir uns pünktlich um 13.30 Uhr an die zugewiesene Stelle, formierten uns und warteten auf die Gruppe mit dem Jubilar.
Die Überraschung war gelungen: Er ahnte nichts.
Die zwei von uns vorgetragenen Lieder sorgten nicht nur bei Willi Bröhl für Gänsehautfeeling, auch wir waren von der Stimmung im Dom überwältigt.
Auch der Applaus der vielen Dombesucher zeigte, dass unser Gesang angekommen ist.





Für die Zeit nach diesem gelungenen Auftritt hatte der Vorstand in der Brauerei "Zur Malzmühle" Plätze reserviert.
Hier saßen wir dann noch bei dem einen oder anderen Kölsch zusammen, bis um 17.00 Uhr der Bus für die Rückfahrt nach Birk bereitstand.


05.03.2016    "Loß mer fiere"

Der Männerchor „Liederkranz“ Birk 1908 e.V. hatte zu einem Rheinischen Abend eingeladen und der Vorsitzende, Christian Fechtner, konnte in einem voll besetzten Saal der Gaststätte Fielenbach das begeisterte Publikum durch einen buntes Programm führen.
Während sich die Gäste in den Pausen von der bewährten Küche des Hauses Fielenbach kulinarisch verwöhnen ließen, bestand das musikalische Menü, das Rolf Pohle als bewährter Chorleiter mit seinem „Liederkranz“ servierte, aus  abwechslungsreicher „rheinischer Kost“.
Von den Klüngelköpp ließ der Chor - stimmlich unterstützt von dem Tenor Thomas Knoop - die „Stääne danze“ um anschließend mit der kölschen Version des Evergreens „My way“ von Frank Sinatra seine Liebeserklärung an den Heimatort Birk zu machen.
Das bekannte Lied von Willy Millowitsch „Ich bin ene Kölsche Jong, un donn jän laache......“ wandelte der Chor leicht ab auf einen „Birker Jong“, der sein Herz an den „Liederkranz“ verloren hat.
Begleitet wurde er dabei von Klemens Bönninghausen mit seinem Akkordeon. Mit dem Lied „Humulus Lupulus“, also „Hopfen und Malz“,  widmete sich der Chor einem weiteren rheinischen Thema und bekannte sich anschließend mit dem Lied „Ein Bier, das macht den Durst erst schön, ...“ zu einem genussvollen Umgang mit dem Gerstensaft. Eine kleinere Gruppe von Sänger, die sich im Anschluss an die Chorproben am Stammtisch von den „Strapazen“ erholen, schilderten in einer kölschen Version des „Siegfriedliedes“ die „wahre“ Geschichte dieser germanischen Sagengestalt.
Natürlich durften bei einem rheinischen Abend nicht einige bekannte Lieder der Bläck Fööss fehlen: „Du bes die Stadt“ und „Dat Wasser vun Kölle es jot“.
Auch nach diesem Lied erhielt der Tenor Thomas Knoop für seine stimmgewaltigen Soli anhaltenden Applaus vom begeisterten Publikum.
Mit dem Lied „Der Stammbaum“, in dem von den Blääck Fööss die über viele Jahrhunderte bewiesene rheinische Weltoffenheit und Gastfreundschaft in Erinnerung gerufen wird, wollte der Chor ganz bewusst einen Willkommensgruß an die Menschen aussprechen, deren Leben derzeit von Not, Flucht und Vertreibung überschattet ist.

Aufgelockert wurde das Programm mit einigen mundartlichen Verzellchen.
Gleich zu Beginn des Programms bewies darin Lino Pyzalski sein besonderes Talent, der bereits im Jahr 2015 als Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Troisdorf-Eschmar, Sieger beim Mundartwettbewerb des Rhein-Sieg-Kreises geworden war. Reinhold Krauss, aktiver Tenor beim „Liederkranz“, ließ sich sachkundig über all die Wehwehchen aus, die einen im Alter zum Doktor treiben.
Und Rolf Pohle nahm mit kölschen Versen und in heiterer Form den Verlauf einer Chorprobe des „Liederkranz“ auf die Schippe. Mit dem Lied „Kut jot heim“ endete nach lang anhaltendem Beifall und mehreren Zugaben der rheinische Abend des „Liederkranz“ Birk.